Unsere Leistungen

Unser zahnärztlich-chirurgisches MVZ bietet Ihnen mit seiner Spezialisierung auf die operative Therapie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich eine kompetente und fachspezifische Beratung, Aufklärung sowie Therapie. Unsere Niederlassung im Herzen des St. Josefshospitals bietet uns zudem die Möglichkeit, Sie entsprechend Ihres gesundheitlichen Zustandes im Falle von einer anstehenden und möglicherweise risikobehafteten Operation unter stationären Bedingungen zu behandeln- falls nötig. Unser langjährig eingespieltes Team verfügt sowohl ärztlich, als auch pflegerisch, über die Kompetenz, Komplikationen zu erkennen, zu kommunizieren und somit rechtszeitig zu vermeiden.

Als Überweiserzentrum setzen wir auf die Zusammenarbeit mit unseren wertgeschätzten Kolleginnen und Kollegen, denen wir ein kompetenter und treuer Partner sein möchten. Daher können wir Sie nur behandeln, wenn Sie Ihr Zahnarzt/ Ihre Zahnärztin ausdrücklich und schriftlich an uns überweist. Mit der Anfertigung von Zahnersatz können wir Ihnen deshalb nicht weiterhelfen. Gerne erarbeiten wir bei Unklarheiten im Dialog mit Ihrem Behandler ein individuelles Konzept, um Ihnen mit einer auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abgestimmten Therapie weiterhelfen zu können. 

Unsere angestellten Zahnärzte und Zahnärztinnen sind alle sowohl im zahnärztlichen MVZ, als auch in der Klinik für die Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie angestellt, wodurch jeder Mitarbeiter über ein behandlerisches Spektrum verfügt, welches weit über die Möglichkeiten einer ambulanten Zahnarztpraxis hinaus geht.
 

Zahnentfernungen

Ihnen müssen einer oder mehrere Zähne entfernt werden? Für uns kein Problem. 
Belesen Sie sich gerne auch über unsere Möglichkeiten der alternativen Anästhesie-Methoden, falls Sie z.B. Angstpatient sind.

Risikopatienten

Die folgenden Risiken können die zahnärztlich-chirurgische Behandlung beeinflussen:

  • Allergien und Unverträglichkeiten
  • Schwangerschaft
  • Epilepsie
  • “Blutverdünnende” Medikamente (z.B. ASS, Marcumar, Clopidogrel…)
  • Medikamente für den Knochenstoffwechsel (z.B. Bisphosponate) 
  • Laufende oder vergangene Chemotherapie oder Bestrahlung

Sie sind sich noch unsicher, ob Sie ambulant behandelt werden können? Kommen Sie einfach zu einer unverbindlichen Beratung vorbei und hören sich unsere Einschätzung an. 
 

Weisheitszahnentfernung

Nicht selten ist es empfehlenswert die Weisheitszähne zu entfernen, z.B. bei Platzmangel im Kiefer, wegen Entzündungen oder im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung. Ein frühzeitiges Entfernen der Weisheitszähne kann nicht nur solchen Problemen vorbeugen, sondern vereinfacht auch die Operation und reduziert somit die Komplikationen nach der OP. 

Jetzt noch den richtigen Zeitpunkt finden?

Häufig haben die Weisheitszähne in einem Alter von 15-18 Lebensjahren noch nicht ihre z.T. sehr komplizierte und schwierige Wurzelform ausgebildet, liegen aber schon nur noch knapp unter dem Zahnfleisch. Daher sind sie meist einfach und schnell zu entfernen. 

Ein Zahnarzt/Kieferorthopäde vermutet eine schwierige Weisheitszahnlage?

Gerne können wir ein 3D-Röntgen vorher anfertigen, um sicher zu stellen, dass keine anatomisch wichtigen Strukturen während der OP verletzt werden können.

Lieber nicht alles auf einmal?

Kein Problem. Man kann die Weisheitszähne auch in mehreren Terminen entfernen, zwischen denen man ein paar Wochen verstreichen lässt, um schon mal eine Seite fertig behandelt zu haben. So etwas lässt sich ganz individuell abstimmen. Lesen Sie sich gerne auch die Möglichkeiten der Vollnarkose oder Sedierung durch. Dank unseres Anschlusses an das Krankenhaus können wir diese Möglichkeiten der Behandlung natürlich auch anbieten. 

Wurzelspitzenresektionen

Um einen natürlichen Zahn so lange wie möglich erhalten zu können, werden diese manchmal durch eine tiefe Karies oder eine Zahnfraktur mit einer Wurzelfüllung behandelt. Bleibt jedoch eine Entzündung bestehen, die sich über die Zahnwurzel bis in den Knochen ausbreitet, sollte man eine sogenannte Wurzelspitzenresektion durchführen. Hierbei handelt es sich um eine kleine Operation, durch die man die Entzündung beseitigen und dem Zahn eine gute Prognose für einen langfristigen Zahnerhalt geben kann. Häufig ist es erforderlich, zusätzlich zur Wurzelspitzenresektion die Wurzelfüllung im untersten Anteil zu erneuern. So kann das Wurzelkanalsystem randdicht verschlossen und eine erneute Entzündung verhindert werden. Deswegen verwenden wir nur das hochwertigste Material (MTA), um die bestmöglichen Behandlungsergebnisse zu erzielen. Diese Therapie nennt man einer Wurzelspitzenresektion mit einer retrograden Wurzelfüllung.

Wenn jedoch schon vor dem Einbringen einer Wurzelfüllung der schuldige Zahn stetig Probleme macht, obwohl der Zahnnerv schon durch den Hauszahnarzt entfernt wurde, kann es nötig sein, dass die Wurzelfüllung zeitgleich mit der Wurzelspitzenresektion durchgeführt wird. Dies ist z.B. auch häufig bei sehr großen und lange Zeit unentdeckt gebliebenen Zysten der Fall. Diese spezielle Art der Therapie wird eine Wurzelspitzenresektion mit orthograder Wurzelfüllung genannt.

Die Wurzelspitzenresektion wird normalerweise in Lokalanästhesie durchgeführt, kann aber auf Wunsch mit Sedierung oder in Vollnarkose stattfinden.

Die häufigsten Fragen:

  1.  Wie lange dauert eine Wurzelspitzenresektion? Je nach Zahn, Entzündungsgrad und Anatomie planen wir von Anfang bis Ende 45-60 min ein.
  2. Hat man Schmerzen nach einer Wurzelspitzenresektion? Sobald die Betäubungsspritze aufgehört hat zu wirken, empfiehlt es sich zumindest aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung Schmerzmittel einzunehmen. Diese bekommen Sie selbstverständlich von uns verschrieben. Missempfindungen oder Schmerzen nach einer Operation sind jedoch normal und gut zu behandeln.
     

Implantationen

Wenn die eigenen Zähne irgendwann entfernt werden müssen, stellen Implantate meist die beste Alternative zum eigenen Zahn dar. Dadurch kann sich beispielsweise auch das Anschleifen von Nachbarzähnen vermeiden lassen, falls die bestmögliche Alternative eine Brücke wäre. Auch bei herausnehmbarem Zahnersatz können Implantate eine Stabilisation und Ruhiglage von Prothesen beim Kauen und Sprechen ermöglichen. 

Bei dieser Disziplin der chirurgischen Zahnmedizin handelt es sich um ein äußerst komplexes Thema, welches immer individuell geplant werden muss. Wegen dem hohen Patientenaufkommen, welche dieses Thema bewegt, haben wir eine Spezial-Sprechstunde eingerichtet, bei dem Sie kompetent und ausführlich beraten werden

Kinderbehandlungen

Ihr Kind hat Karies an den Zähnen und lässt sich nicht mit einer lokalen Betäubung behandeln?
Kein Problem. Kommen Sie gerne mit Ihrem Kind vorbei und lassen sich über alternative Behandlungsmethoden beraten. Bis zur Beendigung des 11. Lebensjahres kommt die gesetzliche Krankenkasse bei aufwendigen Behandlungen für die Vollnarkose auf. 

Ihr Kind hat starke Schmerzen und Sie können nicht mehrere Wochen auf einen Termin warten?
Kein Problem. Wir sind glücklich und stolz auf eine langjährige Zusammenarbeit mit unserer Anästhesistin zurückblicken zu können, mit der wir jede Woche einen ganzen Tag Kinderbehandlungen in Vollnarkose durchführen können. 

Sie sind unsicher, ob eine Vollnarkose für Ihr Kind das Richtige ist?
Jede Woche bietet sich an einem Tag der Woche die Möglichkeit, dass Sie mit Ihrem Kind die Anästhesistin kennenlernen und Sie Ihnen das individuelle Risiko Ihres Kindes in der Vollnarkose erläutern kann.
 

Zahntransplantationen

Wenn Zähne entfernt werden müssen, stellt sich häufig die Frage, was mit der neu entstehenden Lücke passiert. Grundsätzlich kann man jeden Zahn, der noch kein abgeschlossenes Wurzelwachstum hat, an eine andere Zahnposition transplantieren, um Lücken oder Zahnersatz im jugendlichen Alter zu vermeiden. Da es sich hierbei jedoch um ein technisch anspruchsvolles und sehr individuelles Thema handelt, empfehlen wir eine ausführliche und selbstverständlich unverbindliche Beratungssitzung. 

Mundschleimhautveränderungen

Ihr zahnärztlicher Behandler/Behandlerin hat eine Mundschleimhautveränderung bei Ihnen entdeckt, die er/sie gerne durch uns abklären lassen möchte?
Kein Problem! Machen Sie einfach einen Termin aus um sich bei uns beraten und ggf. für die Untersuchung einer kleinen Probe aufklären zu lassen. Durch unseren Anschluss an das St. Josefshospital haben wir Zugang zu einem pathologischen Labor, welches schnell und sicher die Diagnose zu Ihrer Veränderung geben kann, sodass eine optimale Therapie mit Ihnen begonnen werden kann. 

Sie haben schon vor Jahren eine Mundschleimhautveränderung entdeckt und möchten diese nur regelmäßig kontrollieren lassen?
Grundsätzlich ist dies auch kein Problem. Durch unsere hochauflösende Kamera können wir alles digitalisieren und so über mehrere Jahre im Verlauf kontrollieren. 
Ergibt sich jedoch klinisch der Verdacht, dass es sich auch um etwas Bösartiges handeln könnte oder dies nie zuvor ausgeschlossen wurde, empfiehlt sich dennoch die Entnahme einer Probe.